Spülmaschine richtig einräumen

Um bei Geschirrspülmaschinen den exakten Bedarf an Zubehörteilen zu ermitteln, sollte man gerade beim Einsortieren des Geschirrs genau auf die individuellen Bedürfnisse als Nutzer achten. Hierzu gelten bei Haushaltsgeschirrspülmaschinen folgende Faustregeln: große Geschirrteile, wie z.B. Töpfe, Pfannen und Essteller, gehören in den unteren Geschirrkorb. Kleinteile und Gläser in den oberen Geschirrkorb. Der Besteckkorb bzw. die Besteckschublade sind in der Regel ebenfalls im unteren Spülkorb integriert und können im Bedarfsfall auch entnommen werden.

Tipp:
Besteck immer mit den Griffen nach unten in den Besteckkorb sortieren. Dadurch können Essenreste  optimal entfernt werden und das Spülwasser nach unten ablaufen. Die Wasserfleckenbildung am Edelstahl ist minimiert.
© Gerd Altmann(geralt)/PIXELIO

Außerdem ist es wichtig, dass alle Geschirrteile während des Spülvorgangs festen Stand haben und besonders die leicht zerbrechlichen Gläser nicht aneinander reiben können. Gerade im Gastronomiebereich werden hierzu individuelle Spülkörbe benötigt. Beispielsweise, wenn überwiegend Gläser oder übergroße Teller gespült werden müssen. Aber auch Privathaushalte können sich entsprechende Ersatzspülkörbe zulegen, eventuell für größere Familienfeiern.

 

Tipp:
Geschirr mit Hohlraum immer so einräumen, dass der Hohlraum nach unten zeigt, so das sich dieser nicht mit Wasser füllen kann.

 

Besonders beachtet werden sollte, dass die rotierenden Wasserarme immer frei beweglich sind und nicht durch hoch stehende Geschirrteile behindert werden. Des Weiteren sollte man vermeiden Geschirrteile übereinander einzusortieren, um ein sauberes Spülergebnis zu erzielen.

 

Tipp:
Beim Ausräumen der Geschirrspülmaschine zuerst den unteren Korb leeren, da beim Herausziehen der oberen Schublade eventuell stehendes Wasser überschwappen könnte und so das Geschirr wieder nass macht.